Die aktuellen Monatsimpressionen stehen nach der Jahresübersicht 2021

 

DAS JAHR 2021 AUS NUMEROLOGISCHER SICHT

FREIHEIT IN DER UNFREIHEIT FINDEN

JAHR DER EXTREME UND DES POLARISIERENS

TRAUM UND ALBTRAUM in atemberaubendem Wechsel

 

2 = 2-heit, du-bezogen, INTUITION, Unterscheidungsvermögen versus

„2-spalt“, ENTSCHEIDUNGSSCHWÄCHE, Zwänge, SUCHT-Verhalten

0 = SCHÖPFERBEWUSSTSEIN, spirituelle Intelligenz, Verbundenheit

       vs. WIEDERHOLUNGSDRANG, Irrationalität, orientierungslos, labil

2 = INTEGRATIONsfähigkeit, Mentalkraft, visionär, 2-fach, Taktgefühl

       vs. 2-felnd, depressiv, Ver-2-flung, mentaler Stress, ZWIST

1 = SELBSTWERTGEFÜHL, Willensstärke, Selbstmotivation, autonom   

       vs. Opferhaltung, EGOZENTRIK, Selbstmitleid, „1-amkeit“, stolz

 

2+0+2+1= 5 = ESSENZ des Jahres = selbst- vs. fremd-bestimmt

 

5 =   FREIHEITs-, WAHRHEITs-SINN, GROSSZÜGIGKEIT,

Optimismus, Managementtalent, anpassungsfähig;       

Menschenfreund, Abenteu(r)er vs. Menschenfeind, Gewohnheitsmensch;

         Harmoniesucht, Oberflächlichkeit, gelangweilt, selbstvergessen,

         ABHÄNGIGKEITEN, selbstgerecht, grenzensprengend, mutlos

         mathematisches Symbol = „5-eck“;

         Pentagramm = Mensch als strahlender Stern = Vitruvianischer Mensch von Leonardo da             Vinci

         

Thesen zum polarisierenden Zeitgeschehen:

 

° Transformation persönlicher und gesellschaftlicher Werte

° Zufälle versus universelle Geschenke

° erfolgreiche versus misslungene Neustarts

° gesellschafts-politische Umbrüche: menschlich vs. unmenschlich

° Extremverhalten: individuell und kollektiv; „Himmel oder Hölle“

   Folge: hilflos vs. destruktiv; Lösung: Balancen schaffen im Alltag 

° Glaubensthemen: Toleranz vs. dogmatischer Ausgrenzung

° Reformen, positiver Wandel vs. Rebellionen, Protesten, negativer Wandel

° Revolutionäre Erfindungen: zum Wohle aller vs. kollektiver Schaden

° Veränderung im Denken-Fühlen-Handeln vs. Autopilot eingeschaltet

   Vorsicht! Schwierig! Denn: Unser „Monkey-Mind“, unser „Affenhirn“ mag keinen Change!

° „Gier“ nach Wissen und Bewusstseins-Erweiterung (+) vs. Gier nach Profit im Statusdenken (-)

° Konflikte zwischen Vergangenheit und Zukunft, zwischen „Altem und Neuem“    

 

TIPPS:

° Krise als Chance nutzen!

° „Von der Welt zum Ich“: Umkehrung vom egomanischen

  Management zum ganzheitlich-holistischen Management in einer

  Win-Win-Haltung: „Ich bin o.k. und du bist o.k.!“

° Gelassenheit: Film Wallstreet 2: „Wie läufts?“ „An guten Tagen o.k., an schlechten Tagen auch     o.k.!“

° Verbindung zu einer universellen Energie, „Höheren Weisheit“

° neue Kompetenzen, Talente entdecken

° äussere Krise als Spiegel meines Inneren

° Jahr der unendlichen Möglichkeiten; aber „Gott lässt sich nicht in die Karten schauen“ = Jahr      voller Überraschungen, Ab-2-gungen und unvorhersehbaren Wendungen:

   Akzeptanz: Nichts ist so, wie es scheint!

° Jahr der Sinnfindung: Wer bin ich und was will ich wirklich?

   Lösungs-Ansatz: „Ich tue das, was ich liebe und ich liebe das, was       

   ich tue!“

° Resilienz: Dauerthema für Individuum und Gesellschaft in der Zeit extremer Veränderungen:     die Zeit im stetigen Wandel akzeptieren;

   Persönlich: Wie schnell kann ich negativen Stress in positiven umwandeln? Chaos                         akzeptieren, Widerstand rausnehmen, Konzentration auf das, was IST macht (langsam)               Handeln möglich: TUN, irgendetwas, das mich schnell besser fühlen lässt.

   Stressbewältigung von Person und Zeit verschieden;

   die persönliche Beschäftigung mit diesem Thema lohnt sich 2021.

 ° Mutwolf füttern und Angstwolf aushungern

 ° neue Sinnfindung 2021 im Sinne von: der Sinn des Lebens ist, dem Leben entsprechend der      ZEIT und dem ZeitGESCHEHEN einen Sinn geben …

 

 … wir dürfen uns alle neu erfinden und die Dinge anders machen … und da stand ich nun, traurig, dass mein „Jahresvorschau-Seminar 2021“ aus aktuellen Pandemie-Entscheidungen nicht stattfinden darf.

 

Seit dem Artikel mit Silvia Aeschbach in der Sonntags-Zeitung im November hab ich mir verstärkt Gedanken zum 2021 gemacht und mit der Jahres-Essenz 5 das unendliche Spiel des Menschen entdecken müssen, das jeden Tag anders sein kann … genauso, wie wir jetzt als Individuum die politischen Entscheidungen wahrnehmen … in der Dynamik des Jahres ist „nix mehr fix“!

 

 

 

FREIHEIT IN DER UNFREIHEIT FINDEN!

9 TYPEN IN DER PYTHAGOREISCHEN WEISHEITSLEHRE

UND IHRE SEELENSTERNE IM JAHR 2021

 

Typus-Berechnung: Quersumme bilden, bis zu einer Zahl!

Bsp.: 18.11.1962 = 1+8+1+1+1+9+6+2 = 29 = 11 = 2 = Typus

 

 

TYPUS 1

SEELENSTERN: SINNHAFTIGKEIT

“Wie kann ich mich immer wieder selbst überraschen?“

 

Wie findet Typus 1 seine Freiheit?

° Zu seinen Eigenheiten stehen

° alles darf Platz haben

° Individualität stärken: „Ich stehe zu mir!“

° „Ich bin ein Magnet für …!“   Ich ziehe an…!“

° Aus dem „Nebel“ ins „Leben“ gehen!

° „Mit meinem Seelenstern verwirkliche ich lebens-und lohnens-werte Visionen – zum Wohle       aller!“

 

 

TYPUS 2

SEELENSTERN: WISSEN

„Wie kann ich mich aus verletzenden Denk-Mustern lösen?“

 

Wie findet Typus 2 seine Freiheit?

° Frei Denken – Freiheit beginnt im Kopf    

° Frei Visionieren – Freiheit findet zuerst im Innen statt

° Frei Sein reicht so weit, wie der Typus träumen kann; denn „die Gedanken sind frei“ (Lied,           Konstantin Wecker)

° Bewusstseins-Erweiterung; neues Wissen erwerben und sich und der Welt schenken:

   Lebens-Sinn-Check!  

° Gerne Partner sein – individuelle und partnerschaftliche Ziele realisieren

 

 

TYPUS 3

SEELENSTERN: WACHSTUM

„Wie kann ich immer wieder neue Räume generieren?“

 

Wie findet Typus 3 seine Freiheit?

° Selbst-Ehrlichkeit und integeres Handeln

° „Was nützt die Freiheit des Denkens, wenn sie nicht zur Freiheit des Handelns führt?“                   (Jonathan Swift)

° Fehler machen – Erfahrungen sammeln   

° Selbst-tragend, selbst-genügsam sein; Mut, sich selbst zu genügen

° Verständnis, als Individuum Teilnehmer eines grösseren Ganzen zu sein

° „Herzens-Krieger“ sein, in Freundschaft mit sich und Anderen

 

 

TYPUS 4

SEELENSTERN: GERECHTIGKEIT

„Wie kann ich meinen zahl-reichen Rollen gerecht werden?“

 

Wie findet Typus 4 seine Freiheit?

° Muster, Strukturen durchbrechen – neues Lebensmodell!

° Formlosigkeit anstreben; Umgangsformen revolutionieren

° Selbst-Ausrichtung mit Humor und Selbst-Ironie

° „Freude, Freiheit, Zufriedenheit in sich und ausser sich, das ist  das Spiel.“ (Friedrich Fröbel)

° Werte-Verständnis im Wissen um Lebens-Versorgung durch einen „universellen kosmischen    Geist“ (Albert Einstein)

 

 

TYPUS 5

SEELENSTERN: FREIHEIT

„Wie kann ich meinem Lebens-Sinn treu bleiben?“

 

Wie findet Typus 5 seine Freiheit?

° Konzentration auf das „Licht“ im Wissen um den „Schatten“

° Pentagramm als Kraft-Symbol integrieren; für Pythagoras Symbol für Gesundheit

° 5 Tugenden – 5 Spitzen im Pentagramm (Freimaurer): Klugheit, Gerechtigkeit, Stärke,                   Mässigung, Fleiss

° Freiheit durch Erwartungslosigkeit!

° 5 = Freiheits-Zahl (und für alle Typen 2021= 2+0+2+1 = 5 ein Thema)! = Leben als Abenteuer!

  „Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren.“ 

  (Benjamin Franklin)

 

 

TYPUS 6

SEELENSTERN: LIEBE

„Wie kann ich immer wieder Liebe manifestieren?“

 

Wie findet Typus 6 seine Freiheit?

° Wie die Schneeflocke, Unikat und ohne Spiegel und ohne Resonanz zu Allem sein: Sie IST!

° „Ich bin alles!“

° „Ich bin perfekt, weil ich bin!“

° Bedingungsloses Sein und hingebungsvolle Liebe ans Sein

° Gesetz „Liebe erzeugt Liebe“ mental akzeptieren und in allen Bereichen des Lebens                     anwenden

 

 

TYPUS 7

SEELENSTERN: MORAL

„Wie kann ich im Einklang mit den Naturgesetzen Erfolge materialisieren?“

 

Wie findet Typus 7 seine Freiheit?

° Konzept „Zeit als Illusion“ verstehen; subjektives und objektives Zeitempfinden: „Die Zeit ist         ein sonderbar Ding.“ (Hugo von Hofmannsthal) 

° Selbstvergessenheit: Kind sein und sich im „Spiel der Zeit“ verlieren – zeitlos sein dürfen

° Abhängigkeit/en akzeptieren, um frei sein zu können

° Hingabe ans Kollektiv aus individueller Haltung

° Handlungsdynamik in Balance weiblicher und männlicher Kraft

 

 

TYPUS 8

SEELENSTERN: DANKBARKEIT

„Wie bringe ich meine Ur-Kräfte in Einklang mit meinem Lebens-Programm?“

 

Wie findet Typus 8 seine Freiheit?

° Vollkommene Annahme dessen, was ist

° Freiheit durch Präsenz  

° Lebendigkeit und Freude durch unkonventionelle Lebenshaltung

° Basis für gefühltes Frei-Sein heisst Wert(e)frei-Sein

° Aktiv m-8-volle Resonanzen erzeugen

° Entscheidung, Teil der Zukunft sein zu wollen und in ihr glückvoll zu leben – unge-8-et der          Vergangenheit  

 

 

TYPUS 9

SEELENSTERN: WEISHEIT

„Wie kann ich meinen Weg immer wieder neu gestalten?“ 

 

Wie findet Typus 9 seine Freiheit?

° Totale Selbst-Ehrlichkeit!

° Freiheit durch gesunde Rebellion!

° Im Wissen um zahl-reiche Möglichkeiten, sich auf sich selbst auszurichten

° Konsequenzen vom Denken, Fühlen und Handeln selbst tragen

° Zukunfts-Neu(n)gierde und Orientierung: seinem inneren Leitstern folgen

° „Alles ist anders, alles darf anders sein, alles kann zu jeder Zeit anders gemacht werden!“

° Grundgesetz: „Nichts ist so beständig wie der Wandel!“(Heraklit)

 

 

 

JAHRESAUFGABEN 2021

 

Berechnung: aktuelles Jahr minus Geburtsjahr:

2021-1974 = 47 = 11 = 2 = JA 2

2021-2000 = 21 = 3 = JA 3

        

 

JAHRESAUFGABEN 1

* SEELENSTERN: Sich seiner Würde bewusst werden, um (Selbst-)Liebe zu entwickeln und             auszudrücken

 

Kraftfeld „Liebe“ in allen Facetten erleben

Veränderung in der Haltung dem Leben gegenüber

Bewusster Neubeginn - Neuorientierung

Zukunftsperspektive/n entwickeln

 

 

JAHRESAUFGABEN 2

* SEELENSTERN: Sich seiner Träume bewusst werden und sich selbst in neuer Form dem               Leben schenken: Lebensträume!

 

Themen auf Machbarkeit überprüfen
Verankerte Programme auf ihre Wertigkeit durchsehen und verändern;

neuer „Mindset“
Nachhaltige und längerfristige Projekte realisieren 
Eigene Wahrnehmungsfähigkeit stärken

 

 

JAHRESAUFGABEN 3

* SEELENSTERN: Beziehungs-Konzepte (beruflich, privat) verstehen und neu gestalten

 

Mut zum Unmut; erkennen, wann Unmut angebracht ist und wann nicht

Räume einnehmen und anderen gewähren

Durch Integrität in Wort und Tat zu individueller und kollektiver Freiheit

Wachsen und Wachsen lassen: Persönlichkeit und Potenzial

 

 

JAHRESAUFGABEN 4

* SEELENSTERN: innovativ denken und verantwortungsvoll handeln

 

Die Vielfalt des Lebens entdecken und wählen

Neue Verantwortlichkeiten im Lebens-Alltag

Offenheit gegenüber Veränderungen zeigen

Ziele auf praktische Durchführbarkeit überprüfen

 

 

JAHRESAUFGABEN 5

* SEELENSTERN: sich selbst und dem Leben gegenüber grosszügig zeigen und in Lösungen           denken

 

Befinden sich Lebens-Ziele in Harmonie zum Seelenstern?

Welche Resonanzen wollen gelebt sein?

Welcher Sinn ergibt sich aus dem Alltags-Erleben?

Welchen Einsatz fordert das Lebens-Glück?

 

 

JAHRESAUFGABEN 6

* SEELENSTERN: Seinen Idealen folgen und Herzens-Entscheidungen treffen

 

Spirituelle „Kosten-Nutzen-Rechnung“  – input – output!

Neue Regeln fürs Lebens-Spiel aufstellen

Archetypische Beziehungs-Bilder überprüfen: Wahl auf Altbekanntes oder Neues?

Feldanalyse: Was ist zu tun?

 

 

JAHRESAUFGABEN 7

* SEELENSTERN: Fokussiert seinen Jahres-Zielen folgen und auf dem Weg sich selbst treu             bleiben 

 

Aufbruch zu neuen Ufern; wie z.Bsp. „den Rubikon überschreiten“

Vertrauen ins Zeit-Geschehen

Dinge sein lassen, wie sie sind oder eingreifen und aktiv werden

Dankbar gegenüber den Geschenken des Lebens sein (Sinnhaftigkeit)

 

 

JAHRESAUFGABEN 8

* SEELENSTERN: Inneres Kraft-Potenzial mit äusseren Kräften in Einklang bringen und sich           Synchronizitäten bewusst sein

 

Balance zwischen Mut, Macht und Mässigung

Bewusstsein für individuelle und kollektive Werte

Stärken stärken – Schwächen akzeptieren

Flexible Zeitplan-Gestaltung im Vertrauen auf die Richtigkeit der Entscheidungen

 

 

JAHRESAUFGABEN 9

* SEELENSTERN: Dem inneren Licht folgen und aktiv Leben gestalten

 

Allgemeines Wohlbefinden stärken und Bedürfnissen der Seele folgen 

Kräfte- und Ressourcen-Einteilung und Veränderung

Bodenhaftung bewahren!

Wohldosierte Wertehaltung!

 

 

Ein erfülltes und gesundes 2021!

 

„Eine Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.“                                                                     

Max Frisch 

 

__________________________________________________________________________________________________________

 

 

INTERVIEW

Michael Caplazi im Gespräch mit Christine Bengel, im Podcast "Episode 13"

 

https://paradoxon.podigee.io/

 

_______________________________________________________________________________________________________________________

 

MONATSIMPRESSIONEN JANUAR 2021

 

„Ein neues Jahr erwartet uns, wie ein Kapitel in einem Buch, das darauf wartet, geschrieben zu werden. Wir können diese Geschichte mitschreiben, indem wir uns Ziele setzen.“                                                          Melody Beattie

 

2021, das neue Jahr beginnt – ersehnt, in der Hoffnung, dass das Jahr im Januar nicht nur neu beginnt, sondern auch anders ist und wird.

Vergessen wir daher alle Silvesterwünsche, alle guten Vorsätze, die meist den Januar nicht überleben, sondern setzen uns ZIELE.

Und alles „wenn“ und „aber“ nützt auch nichts mehr; 2020 ist Geschichte.

Jetzt beginnt ein neues Kapitel in unserem Lebensbuch voller Geschichten, und das wir nicht nur bewusst schreiben können, sondern auch sollten.

Setzen wir uns ein grosses Jahres-Ziel und teilen dieses in 12 Teil-Ziele.

Kapitel für Kapitel, Monat für Monat kann diese Geschichte be- und ge-schrieben werden; und das immer aus der Ich-Haltung (1), denn es soll meine individuelle Geschichte werden. ICH spiele die Hauptrolle in diesem Buch, wie uns die gewICHtige 1 in 2021 zeigen will, macht sie doch den grossen Unterschied in der neuen Jahres-Zahl.   

Als Individuum habe ich 2021 die selbst-gewählte Aufgabe, durch mein Da-Sein dem numerologischen Jahres-Thema gerecht zu werden, das da heisst:

Freiheit in der Unfreiheit finden!

 

Dieses zentrale Jahres-Thema ergibt sich aus der Zahlen-Essenz: 2+0+2+1=5.

In der 5 liegt der Schöpferauftrag «Mensch erkenne dich selbst im Spiegel «Gottes»». Die «göttliche 10» und meinen Lebens-Auftrag kann ich dann erkennen, wenn ich in den Spiegel schaue (5) und im Spiegelbild, m-ich (5) als ganzes Wesen kosmischen Ursprungs, anerkenne; wie mir die spirituelle Rechnung 5+5=10 zeigen will. Ich bin der Mensch mit der 5 als Hälfte der 10, der kosmischen Kraft, die für das grosse Ganze steht; ich bin als Mensch das 5. Wesen als «Quinta Essentia» mit meinen 5 Sinnen und 5 Gliedmassen; meinen 2 Armen, 2 Beinen und meinem Kopf.

Für uns bedeutet das 2021 die volle Selbst-Bewusstheit für unser Da- und So-Sein zu übernehmen, um dieser kosmischen Verbundenheit gewahr zu werden und eine Sinnhaftigkeit als Mensch zu erleben.

Schauen wir das Symbol des 5-strahligen-Sterns, das Pentagramm, an und spiegeln diesen Stern – stellen ihn vor einen Spiegel – dann erkennen wir schnell, dass wir die kosmische Ganzheit der 10 nur durch Selbst-Spiegelung und Selbst-Erkennen erreichen können.

Wir werden 2021 und ganz besonders schon im 1. Monat des Jahres, immer wieder geprüft, ob wir die kinderleichte und doch unendlich schwere Aufgabe 5+5=10 nicht nur rechnen, sondern auch ein-lösen können.

Könnten wir das so deuten, dass wir 2021 und gleich zu Beginn des Jahres geprüft werden, wie sehr wir mit uns selbst im Frieden sind und uns trotz aller Unfreiheiten eine innere Ruhe und Freiheit bewahren können?

Schauen wir die Zahlen und das darin liegende Potenzial an, dann geht es genau darum.

 

Und daraus ergeben sich 5 zentrale Fragen für mein Jahres-Buch:

1.     Wie heisst mein persönliches Jahresziel bezüglich „Freiheit“ in meiner Geschichte?

2.     Was muss ich tun, damit ich meine 12 Teil-Ziele zu meinem und zum Wohle von Allem realisieren kann?

3.     Welche subjektiven Prioritäten muss ich setzen? (Monat für Monat)

4.     Wie kann ich immer wieder „Ja“ zu mir und meinem Leben sagen?

5.     Was muss ich tun, um meinen Mind 12 Monate von Problem auf Lösung umzuprogrammieren?

 

Damit dich diese zentralen Fragen möglichst das ganze Jahr aktiv begleiten, und dein Buch eine Liebes-Komödie werden kann, statt ein Dramatik-Buch, schreib dir diese Fragen in deine analoge oder digitale Agenda. Sei kreativ, du kannst sie auch für deine Bedürfnisse umformulieren.

Die Jahres-Essenz der 5 ist sehr innovativ, grenzensprengend aktiv im positiven Sinne, und das nicht nur im Januar.

Die 5, wie du als Mensch, sind Zukunfts-Wesenheiten!

Stell dir Monat für Monat immer wieder aufs Neue vor, wer du in welchen Umständen und mit wem zum Jahres-Ende 2021 sein möchtest.     

Und bleib mit allen Sinnen im Focus auf d-ich selbst, damit du einen wunder-vollen Januar erlebst und dadurch neugierig auf den Rest des Jahres mit deinen Zielen und den 5 Fragen wirst; ganz im Sinne von Wayne Dyer:

„Es ist nicht mein Ziel, besser zu sein als alle anderen, sondern besser als ich selbst zuvor.“

 

In diesem Sinne wünsche ich dir ein glückliches 2021 gefüllt mit wunder-vollen Selbstverbesserungs-Erlebnissen voller Freiheits-Gefühle.

 

Auch ich werde überall versuchen, mein Bestes zu geben. Ich freue mich, wenn ich auch mit meinen Monatsimpressionen einen sinnstiftenden Beitrag leisten darf, in der Freude, dass DU wieder mit dabei bist – von Herzen danke ich dir dafür – deine Christine

 

 

MONATSIMPRESSIONEN DEZEMBER 2020

 

Zeit der BeSINNung – Zeit der SELBSTbeSINNung – Zeit der Reflexion über die ZEIT – Zeit zum Philosophieren?!

Dezember: 12.2020 – eine unübersehbare 2-erdominanz in den Zahlen der Zeit – verbindend, 2-sam, liebevoll partnerschaftlich; die Zahlen zeigen wie weihnachtliche Zeit und Jahresende ursprünglich gedacht waren.

Andererseits gerade 2020 spaltend, ent-2-t und trennend?

Und das, wenn das ICH sich mit seinem individuellen Potenzial jetzt auf die Ideen anderer ausrichtet.

Selbstverletzend, wenn ich (1), du (2), wir (1+2=3), jetzt die Werte (2020=4) anderer be-dienen wollen. Eigentlich eine einfache Rechnung, kann doch jeder nur seinen ur-eigenen Lebensweg begehen.

Die anderen Menschen sind Lebensabschnittsbegleiter mit ihren eigenen Wünschen und Erwartungshaltungen: an sich selbst, an den/die Partner, an die Zeit usw; und das nicht nur an Weihnachten.

Und hier kommt der numerologische 3-Klang für den Dezember ins Weihnachts-Spiel, der da „Hochmut – Mut – Demut“ heisst.

Hochmut ist die egobedingte Erwartungshaltung an das Aussen. Der Andere soll doch bitte meine nichtgelebten Wünsche und Potenziale erkennen oder gar realisieren. Dieses übersteigerte Wunschprogramm kann dort legitim sein, wo Liebe ist. Echte Liebe! Dann stärkt es mich und die Partner, die mit im Spiel sind, und das sicht- und spürbar.

Dann hab ich auch den Mut, mich mit meinem Potenzial zu zeigen; dann bin ich IN DER ZEIT, und das heisst auch geduldig und dankbar für jeden Fortschritt, für jeden Erfolg zu sein; ich bin im Flow. Sofort werde ich mit Power und noch mehr Mut, mich zu zeigen, belohnt.

„Don`t push the river – it flows by itself“, wie Psychologen, Erfolgstrainer, spirituelle Meister uns gleichermassen wissend zurufen, ist dann auch für m-ich Gesetz.

Ich kann weiter produktiv sein, den Dezember und die Zeit geniessen – ich muss nichts erzwingen, kann gelassen und im Vertrauen sein, dass das Weihnachts-Wunder geschehen kann und wird.

Ich sehe eine Zeit voller Lichter und kann voller Demut bewusst und wertschätzend die Schönheit um mich herum wahrnehmen, was gleichzeitig meine innere Schönheit und Kreativität zum Strahlen bringt; denn „Demut ist ein Lichtaspekt von Mut“ (Sänger Peter Horton). Ich bin – und das nicht nur zum Jahresende – ein froher Lichtarbeiter.

Dieser geht seinen eigenen Weg und zeigt sein individuelles Potenzial im Mut zum Dienen, was im spirituellen Sinne Demut bedeutet oder althochdeutsch „dienstwillig“ als bewusste tugendvolle Haltung.

 

Und da sind wir schon bei der Krux der Zeit – im 2020, im Dezember und auf unserem Weg ins neue Jahr. Altmeister Johann W. v. Goethe fasst dies zusammen:

„Demut und Bedächtnis sind die notwendigen Eigenschaften unserer Schritte.“   Demut zieht erst jetzt als Vokabular im Management ein und das Wort „Bedächtnis“ ist auch altmodisch, denn welcher Manager hat heute noch Geduld. Die Idee „Zeit ist Geld“ ist noch weitverbreitet. Und wer hat noch Zeit; wer hat Geld? Doch numerologisch geht es genau darum, und der erfolgreiche Goethe musste es doch wissen. Wir heute müssen aber erst eine Riesenportion Geduld aufbringen, um in allen für uns notwendigen Bereichen Erfolg verbuchen zu können.

Schimpfen, kritisieren, drängeln geht da manchmal einfacher und schneller; meine Ideen auf unsere Spiegelpartner zu projizieren gelingt uns allen; manchmal eben auch unter dem Deckmantel „Liebe“.

Doch, „Demut ist das Gewahrsein einer höheren Macht“; der wir jetzt zwischen Champagner- und froher Feier-Laune nachspüren dürfen, um bewusst die Geschenke dieser „höheren Macht“ in Empfang nehmen zu können.

Entdecken wir im Dreiklang Hochmut – Mut – Demut das Gesetz der Resonanz.

Erfolg muss sich einstellen, denn ich selbst hab ihn erschaffen – in harmonischer 2-samkeit einer individuellen und spirituellen Intelligenz.

Der Höhepunkt ist im Dezember erreicht: 2020; 20 - 20; im Tarot steht die 20 für „Das Gericht“; numerologisch für irdisches und universelles, höheres Recht und verstärkt alles vorher Gesagte. Darin steckt das Potenzial des ganzen Jahres mit seinem „Werte-Bewusst-Sein“ im materiellen und immateriellen Sinn und wird durch die Essenz 7 (12.2020 = 7), der Zeitzahl, die für „Heil-Sein“, Gesundheit und Heilung steht, gleich 7-fach positiv wie negativ unterstützt sowie herausgefordert.

2020 war die Zeit der Versöhnung! VersöhntSEIN ist die Glücks-, Erfolgs-, Gesundheits- und Lebens-Formel im letzten Monat dieser schönen Zahl 2020.

Dieses Zeitfenster schliesst sich numerologisch im Februar 2021 und öffnet sich erst 2024 wieder… .

In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen lebensfrohen, gesunden und versöhnten Dezember und bedanke mich von Herzen für eure Begleitung durch das Jahr und euer zahlreiches Feedback und Wertschätzung meiner monatlichen Impressionen.

Einen supertollen Rutsch ins Neue Jahr

Eure Christine 

   

 

        

MONATSIMPRESSIONEN NOVEMBER 2020

„Ein geringes Selbstwertgefühl ist wie eine Fahrt durch das Leben mit gezogener Handbremse.“     

Maxwell Maltz

 

Maltz (*1899), Arzt und Autor (Psycho-Cybernetics), der noch heute erfolgreicher Selbsthilfe-Bücher, war seiner Zeit schon der Ansicht, dass der Mensch eine selbstreflektierende und positive Sicht auf sICH selbst haben muss, um klare Ziele verfolgen und schliesslich auch erreichen zu können.

Das Selbst-Bild ist somit die Grundlage aller persönlichen und gesunden Veränderungen und Erfolge.

Wie oft habe ich mich – und ganz besonders in diesem Jahr – in persönlichen Beratungen zu meinen Klienten sagen hören: „Sie fahren Ferrari mit angezogener Handbremse!“

Jedenfalls steht das ICH jetzt im November 2020 mit seinem Vehikel Körper entweder selbst-bestimmt, selbst-entscheidend, selbst-wertschätzend, selbst-fürsorglich, selbst-anerkennend, selbst-LIEBEnd in einer intakten Mutter Natur - oder in Abwesenheit von all dem. 

Wenn du 2020 bis hierher so viel Eigenliebe aufgebaut hast und diese auch ausdrücken konntest, dann wird dir der sogenannte Totenmonat November ein lichtvoller sein und alle Nebel-Schleier um dich herum werden sich lichten und du wirst selbst-verwaltend durch die Zeit reisen.

Und das trotz aller scheinbar unübersichtlicher Verkehrs-Schilder und –Regeln, die im November nicht nur die Meisterzahl 11 in ihrer individuellen Selbst-Bemeisterung beschränken, sondern auch den zwischenmenschlichen Begegnungen mit dem 2ten, dem DU (1+1=2) Grenzen setzen.

Bevor Ich oder DU jetzt in Selbst-Mitleid – der anderen Seite der 11 – verfallen, gehen wir der uralten Frage nach: wer war zuerst da, die Henne oder das Ei? Für den November heisst das: waren die kollektiven Entscheide, die den Menschen in seiner souveränen Eigenständigkeit fremdbestimmen wollen zuerst da? Oder die Zeitqualität des 11. Monats 2020 mit oben genannten Themen, mit der du-alen Energie Selbst-LIEBE oder Selbst-Mitleid?

Opfer oder Schöpfer meines Lebens – das ist die zentrale Frage im 11. Monat dieses Jahres.

Der meisterhafte Mathematiker Pythagoras wusste offenbar schon vor 2500 Jahren um genau diese Energien, die sich uns jetzt in den Symbolen der Zahlen und deren Erscheinung in der Welt zeigen. War doch für Pythagoras die Wissenschaft der Zahlen gleichzeitig die Wissenschaft von Lebensenergien im Kosmos.   

Akzeptieren wir daher alle individuellen und kollektiven Spiele, die wir selbst spielen, und die die Zeit uns vor-spielt als zeitgegebene und nicht willkürliche Er-Lebens-Spiele. Jedes Individuum braucht für seine Selbstentwicklung einen „Arschengel“, wie der hawaiianische Schamane schelmisch augenzwinkernd sagt. Das heisst, wir alle sind füreinander Erfüllungsgehilfen einer Ordnung, in der «Geschehen» zeit- und qualitäts-bestimmt abläuft.

Und so treffen wir tagtäglich –  und das nicht nur im November – Liebesengel oder Arschengel; und auf den ersten Blick können wir sie gar nicht immer unterscheiden.

Wir sind also wieder auf uns selbst angewiesen – und damit wieder bei der Zeitqualität in diesem Monat, bei der es schlicht und einfach um die selbstbemeisternde, selbstwertschätzende Selbstliebe geht.

Und deshalb „mache das Beste aus dir, denn das ist alles, was du hast.“    

Diesen Vorschlag von Ralph Waldo Emerson will auch ich mir im 11. Monat 2020 zu Herzen nehmen; mit den besten Wünschen auch für dich und einem herzlichen Dankeschön für deine Zeit, die du wieder mit mir geteilt hast.

Deine Christine 

 

 

 

MONATSIMPRESSIONEN OKTOBER 2020

„Du musst verstehen, aus 1 mach 10… .“                  

Johann Wolfgang v. Goethe

 

Auch wenn heute nicht mehr alle Menschen diesen Grossmeister kennen, geschweige denn den Klassiker FAUST gelesen haben, geht es genau im 10. Monat 2020 um diesen Ebenenwechsel; dem Wechsel vom Individuum (1) zur vollkommenen 10; zur Integration individueller Werte und höherer Wertschöpfung. Und um die Kraft der Zeit erfassen zu können, lasst mich bitte kurz philosophisch werden: Die 10 ist das Gesetz!

In unserer Kultur kennen wir die 10 Gebote.

In der Numerologie, wie in der Kabbalistik gelten die Zahlen 1 bis 9 als archetypische Zahlen, die sich im persönlichen Typus mit unseren Sinnen erschliessen lassen, in der 10 verbinden sich zwei Welten miteinander (1+0=10): die materielle Sinnenwelt, in der Ich (1) lebe und die Welt des Ungreifbaren, des Numinosen (0), und „nur wer das Gesetz wirklich kennt, wird sich der Null öffnen können, um sich mit ihr zu verbünden. Das Nichts (Null) flösst uns im allgemeinen Angst ein. Es ist uns zu allmächtig. Unser Massstab kommt aus der Welt der 9 Archetypen, und wir können den Punkt, wo sich unsere Basis (1) mit dem Raum- und Zeitlosen (Null) verbindet, nicht fassen.“ Michael Stelzner in: Die Weltformel der Unsterblichkeit

 

So schwer schon Goethes Faust zu interpretieren war und heute in den meisten Schulen auch keine Rolle mehr spielt, so un-be-greif-bar ist die Null, und das in allen Zeiten; doch sie macht den grossen Unterschied aus: 10.2020 – fürs Individuum, wie für die Gemeinschaft, in der wir leben.

Die 10 als Gesetz von Wandel, Rhythmus und Beständigkeit drängt uns im Oktober zum Verstehen, dass meine persönliche Unvollkommenheit immer in eine höhere universelle Vollkommenheit eingebunden ist. Auf dieser Ebene des Bewusstseins können wir jede Situation und jeden Menschen als Spiegel unserer eigenen Unvollkommenheit akzeptieren.

Gehen wir auf die Ebene des Beobachters und schauen alle Herausforderungen im Oktober gleichmütig an. Menschengemachte Gesetze, die unseren Ideen, Wünschen und Zielen Grenzen setzen, werden im 10. Monat ein Lern-Feld sein, dem wir mit innerer Gelassenheit begegnen dürfen. Gehen wir auch hier auf die Ebene des Bewusstseins im Wissen, dass sich hinter allen Formalismen, die sich unserem Ego (1) mitunter als chaotische Willkür zeigen mögen, eine für uns nicht erkennende Ordnung liegt. Erinnern wir uns: Chaos und Ordnung sind ein universelles Liebespaar. Und die erkennende Ordnung kommt immer erst im Nachhinein… hoffentlich noch in diesem Leben; doch auch das ist ungewiss, denn: „Der Mensch denkt und das «fucking» Universum lenkt“.  

Wie viele von euch wissen, ist das einer meiner Lieblingssätze seit die Null den gewaltigen Unterschied in unserem Lebens-Alltag ausmacht.

Oder auch: „Shit happens“ im Sinne von : „dumm gelaufen“.

Oder besser ausgedrückt: die Akzeptanz dessen, was ist, ordnet das Chaos und das ohne mein Zutun, denn ich hab verstanden, dass ich hiermit aus 1, aus meinem Ego, 10 gemacht habe, indem ich klug Vertrauen einer „Höheren Vollkommenheit“ geschenkt habe.

Jetzt können sich Diesseits und Jenseits, Materie, Mensch und Spirit, Geist, Offenbartes und Verborgenes zu einer Ganzheit verbinden.

Daher steht die 10 in vielen Kulturen für eine Ganzheit, eine Vollkommenheit und verlangt seit 2000 – und das immer dringender – nach einem holistischen, ganzheitlichen Management, um ein „Win-Win“ im individuellen, wie im wirtschaftlichen Management.

Individuelle, wie unternehmerische „Opfer-Täter-Spiele“ sind Auslaufmodelle. Leider hat das Universum den längeren Atem als wir Menschen, daher müssen wir tagtäglich und unermüdlich um unsere innere Ordnung und unseren inneren Frieden ringen und selbst-diszipliniert in allem das Gesetz einer höheren Dimension akzeptieren.

Und genau das ist jetzt sehr schwer; haben wir doch 2 Zehner zu verarbeiten, die 10 des Monats und die neue Zehnerebene, die sich uns im Jahr 2020 zeigt. Der zweite Zehner ist angebrochen und spiegelt uns in allem eine doppelte Spannung; und zwar so lange, bis wir uns nach Innen begeben und uns nicht von den unendlichen Möglichkeiten, die in der Null liegen, und die sich uns tagtäglich zeigen, verführen lassen.

Um diese Energie zu verstehen, hilft uns der Kreis, der sich als Ganzes im Symbol des Rades spiegelt.

Du weisst vom Radfahren, dass das Rad in der Mitte zusammengehalten wird, von der sogenannten Rad-Nabe im Zentrum des Rades, unserem Kreis, der Null.

Aus diesem Bild ergibt sich das Energiespiel im 10. Monat.

Im Oktober sollten, ja müssen wir uns an der Nabe fest verankern, um von dort aus das ganze Rad, alle 360 Grad des Kreises oder symbolisch alle 360 Speichen, die das Rad zusammenhalten, überblicken zu können.

Wenn du von der Mitte des Rades immer auf der Speiche des Rades entlangschaust, die sich im mathematisch exakt rechten Winkel zum Boden befindet, wirst du in der Zeit das gerechte Gesetz der 10 erleben und zur rechten Zeit am richtigen Ort sein und das für dich Richtige erleben – selbst, wenn es für d-ich nicht so aussieht.

In diesem Bild steckt gleichzeitig wieder die universell gewünschte vertrauensvolle Gelassenheit.

Du rollst weder in die Vergangenheit zurück, noch willst du heute schon an Orten sein, die es erst in der Zukunft zu entdecken und zu er-leben gilt.

Du weisst mit mathematisch gültiger Gesetzmässigkeit, dass das Rad in Richtung Zukunft rollen will. Du willst auch nicht mehr auf der Stelle radeln und mit Anstrengung ewig das Gleiche machen  – du stehst schliesslich Mitten im Leben und sitzt nicht auf einem Spinning-Rad im Fitness-Studio, wo Anstrengung und Wiederholung zusammengehören.

Woody Allen stöhnte möglicherweise auf einem Spinningrad: „Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende.“   

Wir wissen, dass der vollkommene Kreis immer und bis in alle Ewigkeit von mir (1 = Nabe) im Leben (Rad mit den Speichen = 0) als Glücks-Rad oder als Schicksals-Rad erlebt wird. Die Entscheidung, worauf ich mich fokussiere, liegt unabhängig von der Feld-Energie, von der Zeit, in der ich gerade lebe, immer bei mir … und das ist unbestritten das Herausfordernste im 10.2020.

Das bedeutet, dass wir mit den unendlich vielen möglichen Möglichkeiten von Parallel-Welten oder Parallel-Wirklichkeiten der Realität entfliehen und im Nivana der Nullen verschwinden können.  

Wer von euch, wie ich, die Quantenphysik liebt, kann das Modell der Viele-Welten-Interpretation aus der Quantenmechanik studieren.

Kurz und banal zusammengefasst wähle Ich (1) in jedem Augenblick meines Lebens aus vielen Möglichkeiten meine Zukunft.

Wir schliessen alle anderen Möglichkeiten aus, sobald wir uns auf ein bestimmtes Ereignis konzentrieren – wir sehen nur eine Speiche von den vielen im Rad. Wahrgenommene Realitäten werden durch unsere Auswahl erzeugt; in jedem Moment gibt es für eine Situation in Bezug auf unsere Zukunft mehrere Möglichkeiten. Ich, die Interpretation meiner Vergangenheit, sowie die heutige Aus-Wahl erzeugen meine Zukunft. In jedem Moment gibt es für eine Situation also mehrere Möglichkeiten, wie wir an folgendem Beispiel sehen können.

Es regnet! Ich bleibe im Haus oder ich gehe hinaus. Ich nehme einen Schirm mit und bleibe trocken oder ich vergesse ihn, oder ich finde keinen, oder …, und ich werde nass. Das, was geschieht ist gleichzeitig eine neue sogenannte Wahrscheinlichkeitsfunktion aller anderen Möglichkeiten.

Jede Möglichkeit begibt sich auf eine eigene Reise!

Wundert es uns da noch, wenn uns alle Coaches nahezu hypnotisch Selbst-Kompetenz suggerieren. Wir sollen Selbst-Verantwortung für alles, was uns ausmacht und was wir erleben, übernehmen; und auch noch für das, was scheinbar jenseits unserer Verantwortlichkeit liegt. Unser Ego im Symbol der 1 ist darüber entsetzt, denn „was kann ich denn für die Sch….zeit?“ Die 1 vergisst nur zu schnell, dass sie auf alle Ewigkeit mit der Null in einer Form verbunden ist; gerade so, wie jeder exakt gezeichnete Kreis vom Punkt in der Mitte lebt. So kann die 1 selbst-beleidigt ihr Wissen verdrängen, dass „Alles mit Allem verbunden ist“.    

Die 10-er-Sprünge auf dieses ganzheitliche, holistische Wissen müssen wir also mit unserem verstehenden Bewusstsein machen.

Das Rad mit seiner Ich-Nabe dreht sich nun vertrauensvoll weiter und kommt nach einer 360-Grad-Umdrehung wieder zur ersten Speiche. Wir wechseln die Speichen nicht aus, doch die weitere Umdrehung sollte auf einer höheren, harmonischeren, versöhnteren Ebene mit mir selbst und meines mich  umgebenden Feldes stattfinden, will ich meinem Lebenssinn der Fortbewegung und Weiterentwicklung gerecht werden. Die darin liegende Lebens-Auffassung ist einfach und daher unendlich schwer – für mein kleines Ego, das sich vom grossen Universum getrennt und daher 1-am fühlt.

Und so ergibt sich im Oktober die (schwierige) Aufgabe, alle Tatsachen, denen ich gegenüberstehe, als (Höheres) Gesetz, als „göttliche Information“ anzuerkennen. Wobei Handeln wie Nichthandeln gleichermassen als Antwort gilt; das heisst, jede bewusste Entscheidung ist ein selbst-verantwortlicher Akt und kreiert Zukunft.

Wenn du  immer noch bei mir und den nicht ganz leichten Oktober-Impressionen bist, bedanke ich mich ganz herzlichst für deine Zeit und deine Begleitung in die 10 und verrate dir jetzt auch noch die ganz leichte Seite des Monats und der Zeit, die uns ein indischer Meister mit auf den Weg geben will: „Das Leben ist ein Spiel, spiele es!“

Astrid Lindgren fügt passend hinzu: „Wenn man genügend spielt, solange man klein ist, trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später sein ganzes Leben lang schöpfen kann.“

Und da die Kindheit ebenso ein Ewigkeits-Spiel und -Gefühl ist, spielen wir alle, Gross und Klein und im Bewusstsein, dass ich immer gleichzeitig jünger und älter bin und jeder-zeit Leben spielen und tanzen kann…ich wünsche uns allen viel Spass im goldenen Oktober; auch, wenn sich das Draussen mal grau zeigt …

 

Deine Christine, die gerade im numerologischen Kontext mit 6 Nullen durch das Leben rollt … … und fest entschlossen ist, den Oktober spielend und tanzend zu durchlaufen, Freude am Leben hat und geniesst, egal, wie sich die Zeit zeigt…  Komm mach einfach mit! …   

 

   

MONATSIMPRESSIONEN SEPTEMBER 2020

 

„Von allen Lebenskompetenzen, die uns zur Verfügung stehen, ist Kommunikation wohl die mächtigste.“                      Bret Morrison

 

Mit der 9, die in der Numerologie für Kommunikation und Krisenmanagement steht, zeigt sich in diesem September ein gewaltiges Potenzial polarer Kräfte in Systemen. Die Rechnung 9.2020 = 13 = 4 ist mathematisch einfach, energetisch aber eine gewaltige.

Sie polarisiert im ohnehin schon spannungsgeladenen 2020.   

Kommunizieren? Ja?! Nein?! Das Eine will, das Andere muss, und manches kann gar nicht kommuniziert werden, weil die Zeit einfach noch nicht da ist.

Diese Unterscheidung macht im September den Unterschied.

 

Du fragst dich jetzt sicher, wie du bei der Vielfalt der Themen, die schon im Feld sind, und die sich im September noch zeigen werden, die richtige Wahl treffen kannst.

Auch hier stellt uns der 9. Monat eine 3-heit zur Verfügung.

Wenn wir jetzt das machen, was unser Verstand uns vorschlägt, der alle Themen fein säuberlich analysiert und von seinem Standpunkt aus auch Recht (4) hat, dann sind wir in diesem 9. Monat verloren.

Wenn wir sofort in die Handlung gehen und aktiv werden, ohne vorher das Gehirn einzuschalten, wenn sich die Lösung sich nicht sofort zeigt, wird das kraftvolle Potenzial der 9 von seiner chaotischen und streitbaren Seite rüberkommen. Wir werden dann angestrebte Erneu(n)erungen schmerzhaft erfahren.

Das Herz ist der Indikator für gelungenes Kommunizieren und für erfolgreiche Ergebnisse.

Hör auf dein Herz! Die guten Lösungen gilt es im September zu erspüren; und das findet in unserem Körper statt, zwischen Brust und Bauch. Herzensgefühle strömen bis in unsere Körpermitte, in den sogenannten Solarplexus.

Unser Gehirn können wir im September in Urlaub schicken, es hatte in den letzten acht Monaten genug zu tun.

Sicher hast auch du in diesen Monaten immer mal wieder erlebt, dass die Dinge nicht so waren, wie sie schienen. Und, wenn du dir selbst vertraut und auf deine Gefühle gehört hast, sich vieles fügen und auflösen konnte.

Im September wird sich alles Stimmige im Herzen leicht anfühlen, alles Unstimmige schwer.  

Wenn sich immer wieder dein geschwätziges Hirn einschaltet und mitdiskutieren will, dann gib ihm die Aufgabe, sich die letzten Monate im 2020 so lustvoll, leicht und genüsslich lebensfroh wie nur möglich vorzustellen, voller froher und harmonischer Begegnungen.

Mach dieses kleine Spiel auch dann, wenn die letzten Monate tatsächlich genuss-reich waren; zeitbedingte Spannungen und Missverständnisse lassen sich im September dann leichter tragen.

Bringen wir dieses Gefühls-Spiel immer wieder in unser Bewusst-Sein, im Sinne des buddhistischen Autors Robert Thurman: „Durch die Transformation unseres Bewusstseins wirken wir mit an der Transformation der Welt.“

Machen wir uns immer wieder bewusst, dass ein kleiner individueller Geist in der Summe Grosses bewirken kann. Individuelle Transformation hat Auswirkung auf die kollektive Transformation; wie uns auch der sogenannte „Schmetterlingseffekt“ aus der Chaostheorie zeigen will, bei der der anfänglich kleine Flügelschlag eines Schmetterlings auf der anderen Seite der Welt als Tornado endet.

Immer noch – und im Besonderen im September – geht es um die Verbindung und Kommunikation zwischen Individuum und Kollektiv; ums Team in Familie, Freundschaft, Unternehmen und der Welten-Gemeinschaft. Bei Judy Cannato „Im Anfang war das Feld“ können wir lesen: „Im Geheimnis der Kommunikationserfahrung – in der „Ich“ und „Wir“ im heiligen Raum zusammenkommen – fällt die Dualität weg, und wir befinden uns in der heiligen Einheit, die den Herzschlag des Universums ausmacht.“  

(Diese Aussage hat nichts mit dem esoterischen Supermarkt zu tun, sondern mit Quantenphysik, die auch in obigem Beispiel des Schmetterlings zu finden ist.)

Wählen wir mit der massgeblichen Zahl 9 im September Kommunikations-Ebenen, die verbinden, damit wir der dualen Kraft - die Chaos, Feindschaft und Zerstörung bedeutet - aus dem Weg gehen können. Und die Intention unseres Herzens zeigt uns den rechten Weg.

Individuelle herzwärmende Energiemuster können, wie eben der Flügelschlag eines Schmetterlings in der Chaostheorie, die Gesellschaft und die Welt zu einem Besseren verändern. Wir brauchen nur mal wieder Mut, uns unseres Herzens zu bedienen.

Im chaotischen Zeitgeschehen wünsche ich uns allen Herzens-Kommunikation und Herzentscheidungen.       

Herzlichst deine Christine

 

 

MONATSIMPRESSIONEN AUGUST 2020

 

„Wir wurden zu etwas Kosmischem erschaffen und passen einfach nicht reibungslos in etwas deutlich Kleineres.“  Matthew Fox

 

Nichts im Weltall besteht ohne Sinn; Planeten oben und Mensch unten sind miteinander verbunden – im Ewigkeitsspiel der Lemniskate, dem Symbol der liegenden 8.

Da die Zahl die höchste Weisheit in knappster Form aufzeigt, entdeckt auch der numerologische Laie schnell das Wesen der 8, das sich im August auf besondere Art zeigen und erkannt werden will.  

Es ist der Zusammenhang zwischen Eigenm-8 und kosmischer M-8; zwischen individuellem Kraftpotenzial und kosmischem Geschehen, dem der Mensch trotz seiner herausragenden wissenschaftlichen Grösse m-8-los gegenübersteht.

Individuelles Wollen und eigendynamisches Schaffen stehen in diesem August in besonderer Verbindung zu einer Höheren Wirkkraft, einer kosmischen All-M-8, der sich der Mensch nur in Demut und Hingabe nähern kann.

So stehen wir jetzt – und das im wahrsten Sinne des Wortes – zwischen zwei Geschichten, zwischen zwei Welten; zwischen Diesseits und Jenseits – zwischen Realität/Wissenschaft  und Glauben/Religion.

Die Frage, wer Recht hat, sollte in Anbetr-8-t des Zeitgeschehens nicht mehr gestellt werden müssen. Wir wissen, dass Antworten in beiden Feldern zu finden sind; intellektuelle und spirituelle Intelligenz sind ein Liebespaar und gehören zusammen, wie die beiden Kreise der Zahl 8. Und das will uns der August zeigen.

In diesem Monat können wir jetzt gross im Erfolg sein oder klein im Misserfolg. Macht versus Ohnmacht ist die Frage des realen Lebens, das es jetzt zu leben gilt.   

Mit der polaren Kraft der 8 können wir im August täglich entscheiden, ob wir schöpferisch am Leben teilhaben oder Opfer der Umstände sein wollen.  

Will ich mit Blick auf mein heutiges Leben dieses der Zeit anpassen und versöhnt neu gestalten oder will ich im jüngeren Selbst oder gar im Kind-Ich gefangen sein oder gar bleiben, weil ich an vergangenen Verletzungen festhalte? Will ich vergangene Beziehungskonflikte verstehen, obwohl sie analytisch intellektuell nie gelöst werden können, da sie nicht nur von dieser Welt sind?

Sich oder seinen Mitspielern aus Systemen der Vergangenheit (Familie, Schule, Arbeit, Partnerschaft) Schuld geben ist sinnlos und führt zielsicher zu Misserfolgen auf allen Ebenen.

Bringen wir hier den Begriff der Selbstwirksamkeit ins Spiel, der von dem kanadischen Psychologen Albert Bandura geprägt wurde.

Schau, wie du aufgestellt bist. Vertraust du dir?  Bleibst du motiviert, auch wenn andere meinen, dass du das nicht schaffst?

Deine Selbstwirksamkeit als Stärke und Leistungsfähigkeit wurde vielleicht schon im Babyalter blockiert oder verletzt, da dich keiner gelobt oder ermuntert hat, als du dich ausdrücken und deine Umgebung entdecken wolltest.

Die Vergangenheit wirkt ins Heute. Zudem stellt die 8 mit den zwei sich berührenden Kreisen zwei Welten dar - die stoffliche und die geistige.

Das bedeutet, dass wir mit unseren Füssen auf dem Boden der Gegenwart stehen und gleichzeitig mit unserem Geist in die Vergangenheit eintauchen können.

Und hier kommt eine Aufgabe, die für dich aufgrund vergangener Zurückweisungen oder Verletzungen schwierig sein könnte.

Mach sie trotzdem täglich! Feuer dich so oft wie nur möglich an und ruf dir zu: „Du schaffst das!“

Heute darfst du dich unterstützen. Diese Lektion stärkt deine Selbstwirksamkeit. Mit diesem banalen Satz, das du wie ein Mantra gebrauchen kannst wirst du Selbstwirksamkeit aufbauen und optimistisch und anpackend an die Dinge herangehen können.

Konzentriere dich auch auf deine Stärken, mit denen hast du bisher dein Leben gewuppt, nicht mit deinen Schwächen.

Schau auch alle Rollen an, die du heute spielst und wirf die aus deinem Leben, die zum Geist der Vergangenheit gehören. Bau dir eine neue Realität auf, die heute zu dir und in die Zeit passt.

Vertrau deinen eigenen Möglichkeiten. Glaub daran, glaub an dich und daran, dass du auch in schwierigen Situationen etwas bewirken kannst.

„Du schaffst das!“ Vermeide daher alles, was dich runterzieht. Frust kannst du überall finden, wenn du willst. Entscheide dich für Lebenslust und Freude, dem Wesenskern der Zahl 8 und die Herausforderung in diesem spannungsgeladenen August. Lebens-Lust und -Frust liegen in diesem Monat nahe beeinander.

Feier dich und dein Leben, bleib in deiner M-8, auch dann, wenn andere mit ihrem Frust lautstark das öffentliche Leben aus der Balance bringen wollen.

„Du schaffst das!“ Deine Selbstwirksamkeits-Erwartungen werden einen m-8-vollen Einfluss auf Freude und Erfolge haben.

Am besten wir finden einen wundervollen Menschen als Vorbild für unser aktuelles Lebensspiel; mit dem Motto: „Was der/die kann, kann ich auch.“

 

In diesem Sinne wünsche ich dir einen powervollen August! 

 

   

MONATSIMPRESSIONEN JULI 2020

„Das Gehirn ist keine Seife. Es wird nicht weniger, wenn man es benutzt.“   Lisa Fitz

 

Halbzeit 2020!

Konnten wir die Herausforderungen der Zeit bewältigen und im Flow der Zeit leben? Wenn es uns heute gut geht, dann sicher auch deshalb, weil wir erfolgreich Gehirn und Seife benutzt haben.

Mitdenken stärkt unser Immunsystem. Dies auch in der 2. Halbzeit des Jahres während wir weiter der Seife zuschauen, wie sie kleiner und kleiner wird.  Vielleicht ist das auch für dich eine neue, schöne Erfahrung.

Kleinigkeiten bewusst wahrnehmen kann bedeutungsvoll werden. Schauen wir die Aufgaben der vergangenen 6 Monate an, denn deren Themen finden in der 2. Jahreshälfte eine Verstärkung.

Januar: einfache Rituale, mentales und physisches Training, um Glückshormone zu aktivieren; bewusstes Atmen; Affirmationen, z.B.: „Ich erlebe ein magisches 2020!“

Februar: mit unliebsamen oder verletzenden Gewohnheiten brechen; weg von: „Man müsste mal … zu, ich tue es!“ Für den zukünftigen Erfolg grosse Veränderungsschritte in kleine Teilschritte zerlegen!

März: Gesetz der Resonanz beachten. Ich ziehe genau das an, wovor ich Angst habe. Veränderung durch die Kraft des Lichtes: mentalen Lichtschutz, Lichtdusche; „Heilwirkung“ von Licht und Farbe nutzen.

April: Krise als Chance sehen; Chaos und Ordnung als Liebespaar akzeptieren;

Atem als Schlüssel zum erfolgreichen Flow! Gehirn benutzen, um Fake News zu erkennen. Überprüfen individueller und kollektiver Werte! (auch im Juli besonders wichtig!)     

Mai: Neubeginn durch individuelle Entscheidungen; Friedliche Demonstration versus gewalttätige Revolten! Dieses Thema wird uns im Aussen noch eine lange Zeit begleiten und uns vor die Wahl stellen, „Liebes- oder Stress-Chemie“ in unserem Zellsystem zu erzeugen.

Juni: Liebevolle Verbindung zwischen Erwachsenem-Ich und jüngerem Kind-Ich herstellen, durch 2-sprache; liebevolle 2-samkeit leben; denn: „Lieben heisst glücklich sein mit …!“ Ein neues Miteinander nicht Gegeneinander brauchen Mensch und Systeme; Liebe zum Ganzen oder Ausbeutung.

Juli: „Ich erlebe den für mich besten Sommermonat und eine gesunde 2. Jahreshälfte!“

Dieser Glaubenssatz könnte doch zu einem wunderbaren Wahrheitssatz werden! Das Urgesetz ist unparteiisch und gibt uns das, woran wir glauben. Integrieren wir daher die Kraft des Glaubens in kraftvoll stärkenden Powersätzen und rufen (wie schon oft) mit einem kräftigen Atemzug ein DANKE hinterher und erschaffen damit einen lebendigen Geist, der uns wohlgesonnen sein wird.

 

Der Juli liebt Neustarts und Auffrischungen! Wie wärs mal wieder - oder neu zum Kennenlernen - mit dem 5minütigen „Box-Breathing“ nach Mark Divine; oder noch einfacher mit ein paar bewussten tiefen Atemzügen, mit einem kleinen Stopp zwischen aus- und ein-atmen.

Den Atem haben wir als kraftvolles Werkzeug immer dabei und sollten diese göttliche Gabe mehr nutzen.

Bewusstes Atmen lässt unsere Gedanken zur Ruhe kommen, d.h. in diesen kurzen Zeiten kann ich schon nichts Negatives denken, Angst kann sogar gestoppt werden.

Der Erfolg hängt wieder mal vom Tun ab!                 

Mixen wir einen köstlichen Sommer-Cocktail aus Tun, geduldig Zukunft abwarten und Gegenwart geniessen. Auch hier machen wieder die kleinen Glücksmomente den Unterschied.

Die Energie im 7. Monat wäre eine kraftvolle, heilsame, erfolgreiche und handelnde herzwärmende; wir müssen sie nur noch nehmen und nutzen.

Mach es dir bequem, geniess die sommerliche Wärme, unseren Sommer-Cocktail und sei fest entschlossen, entspannte Juli-Tage zu erleben.

Stressige, zwischenmenschliche Situationen können aus dem Nichts auftauchen und dorthin auch schnell wieder verschwinden, wenn wir Stresserlebnissen nicht mehr Aufmerksamkeit als not-wendig schenken. Gelassen bleiben! Stay cool! Ruhe bewahren! Gewitter gehören zu heissen Sommertagen dazu und verschwinden ebenso schnell, wie es gekommen sind.

Die Sonne scheint wieder. Sehe das weisse Licht, als Symbol eines lebendigen Geistes auch dann, wenn die Sonne nicht scheint. Dieses Licht wirkt wie ein (Schutz-)Schild um dich herum. Wenn du es regelmässig aktivierst, wirst du einen Unterschied in der Qualität des Erlebens bemerken und Freude an diesen kleinen Spielen gewinnen – und das nicht nur im Juli.  

Das Wirksame ist wieder einmal so einfach – oft zu einfach für unser Ego, das  Dramen liebt. Überlassen wir Gewitter-Ausbrüche der äusseren Natur. Unsere innere Natur sollte Harmonie und Freude wollen, und diese im 7. Monat manifestieren.

Gleichzeitig müssen wir auch weiterhin die Dinge hinnehmen, die wir nicht ändern können.

In diesem Sinne wünsche ich dir und uns allen einen lichtvollen Sonnenmonat von Herzen deine Christine